„Was darf Qualität kosten?“ – Workshop bei den Open-Access-Tagen 2019 in Hannover

Vom 30. September bis zum 2. Oktober finden in Hannover die diesjährigen Open-Access-Tage statt, veranstaltet von der Leibniz Universität Hannover (LUH), der Technischen Informationsbibliothek (TIB) und der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (GWLB).

Auf den Open-Access-Tage trifft sich jährlich die Open-Access- und Open-Science-Community aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Erwartet werden etwa 350 Teilnehmer*innen hauptsächlich aus Bibliotheken, Forschungsinstituten und Fördereinrichtungen, aber auch von Open-Access-Projekten wie der Open Gender Platform.

Unser Projekt organisiert zusammen mit einigen Open-Access-Journals eines Workshops zum Thema „Was darf Qualität kosten?“ am Mittwoch den 2. Oktober. Thema des Workshops sind Geschäftsmodelle und Finanzierungsmöglichkeiten von Open-Access-Journals wie dem Open Gender Journal.

Was darf Qualität kosten? Geschäftsmodelle für neue, nicht-APC-finanzierte Open-Access-Journals

Vor dem Hintergrund der Diskussionen um faire Open-Access-Bedingungen und die Plan-S-Prinzipien favorisieren viele Redaktionen Geschäftsmodelle, die ohne Artikel- bzw. Publikationsgebühren auskommen. Speziell für Zeitschriften, die mit kurzfristiger institutioneller Förderung und Anschubfinanzierung (z.B. DFG) als Open-Access-Projekte gegründet wurden und erst seit kurzer Zeit bestehen, ist allerdings der Zugang zu alternativen Finanzierungsstrukturen schwierig: Konsortien legen den Schwerpunkt ihrer Förderung oft auf etablierte Zeitschriften und Zeitschriften, die ‚geflippt‘ werden sollen.

Im Workshop sollen Strategien im Umgang mit der ungeklärten Finanzierungssituation für Academic-led, Non-APC Open-Access-Journals entwickelt werden. Hierfür wird es zwei Diskussionsrunden geben, die jeweils mit einem Kurzimpulsreferat eingeleitet werden.

Zuordnung und Zuständigkeit. Eine Herausforderung vor allem in geisteswissenschaftlichen Zusammenhängen ist die Inter- und Transdizplinarität von Publikationsprojekten: Auf der einen Seite schließen viele interdisziplinäre Open-Access-Zeitschriften Lücken auf dem Publikationsmarkt. Auf der anderen Seite fehlen eindeutige Zuordnungen und damit Budgetierungswege. Welche disziplinären Förderangebote könnten trotzdem einschlägig sein und genutzt werden? Gibt es Lösungsstrategien in anderen wissenschaftlichen Kontexten? Welche Anreize könnten für fördernde Einrichtungen wie Bibliotheken, FIDs, Stiftungen etc. erarbeitet werden? Mit welchen Argumentationsstrategien und Vernetzungsstrukturen könnten innovative Publikationsbestrebungen in interdisziplinären Fachkontexten für fördernde Einrichtungen attraktiv gemacht werden?

Finanzierung von Qualität. Open-Access-Journals sehen sich einerseits mit der Aufgabe betraut, Prozessqualität durch Transparenz und Ressourceneinsatz zu verbessern. Welche Mittel und Prioritäten sollten Redaktionen aber angesichts des hohen Kostendrucks kompetentem Redaktionsmanagement, einem aufwendigen Lektorat oder professionellem Design bzw. Layout einräumen? Was muss ein Journal investieren, um professionelle Arbeitsabläufe und qualitativ hochwertige Ergebnisse zu ermöglichen? Wie kann oder soll das Verhältnis von unbezahlter zu bezahlter Arbeit sein? In der Diskussion sollen das Bewusstsein für Kosten und Verteilung von redaktioneller Arbeit geschärft und die Möglichkeiten der Kooperation erörtert werden.

Die Diskussionsimpulse kommen von Vertreter*innen der Open Gender Platform sowie der Zeitschriften Open Gender Journal, Internet Policy Review, Middle East Topics & Arguments (META), On_Culture und CROLAR. Die Ergebnisse der Diskussion werden dokumentiert und auf Zenodo.org veröffentlicht.

Unser Workshop ist Workshop 11 und findet am 2. Oktober von 09:30 – 11:00 Uhr in Raum A320 des Hauptgebäudes der LHU (ehem. Welfenschloss) statt.

Weitere Infos zu den Open-Access-Tagen 2019 finden Sie hier.
Um an den Open-Access-Tagen teilzunehmen, melden Sie sich
hier an.

Konstituierende Sitzung des Wissenschaftlichen Beirats

Am 11. März 2019 fand am Margherita-von-Brentano-Zentrum der Freien Universität die erste Sitzung des Wissenschaftlichen Beirats des BMBF-Projektes Open Gender Platform statt. Es wurden zunächst die Ausgangspunkte des Projektes und der Stand der Arbeiten durch Kathrin Ganz und Marcel Wrzesinki vorgestellt, gefolgt von einer ausführlichen Diskussion der Veränderungen des Konzeptes sowie der Ziele der Plattform.

Im Mittelpunkt der Sitzung stand die Definition des Produktkatalogs der Plattform, mögliche Geschäftsmodelle der nachhaltigen Finanzierung sowie denkbare Governance-Strukturen für die Plattform bzw. das Pilotjournal Open Gender Journal. Mit der Neuausrichtung als Informationsplattform und Open-Access-Hub für die deutschsprachige Geschlechterforschung kann das Projekt flexibel auf die Anforderungen der Gender-Studies-Community reagieren und Angebote wie die Gutachter_innen-Datenbank zielgerichtet zur Verfügung stellen.

Weiterhin diskutierte der Beirat, welche konkreten Hindernisse für Open Access in der Geschlechterforschung – in Deutschland, Österreich und der Schweiz – zu addressieren wären und wie wirkungsvolle Kooperationsanreize für die unterdschiedlichen Zielgruppen aussehen müssten. Dabei wurde einerseits deutlich, dass in den einzelnen Ländern spezifische Haltungen und Policies gegenüber Open Access thematisiert werden müssten. Andererseits artikulieren Forschende, Verlage/Redaktionen und Bibliotheken, ebenso wie Vertreter_innen der Gender-Studies- bzw. Open-Access-Community je eigene Ansprüche an eine gelungene Open-Access-Plattform.

Der Beirat hat den fortlaufenden Austausch über eine interne Mailingliste vereinbart und terminierte seine zweite Sitzung für September 2019. Bis dahin finden Einzeltreffen zwischen Beiratsmitgliedern und dem Projektteam statt, um spezifische Herausforderungen oder Zwischenergebnisse zu diskutieren.